Die Kraft der Farben

Farben haben eine starke Symbolkraft und wecken Assoziationen hervor, die mit dem kulturellen und geschichtlichen Wissen der Generationen vererbt werden. Aufgrund dieser Eigenschaften werden Farben auch im Wellnessbereich angewendet.

Seit der Mensch die Bildende Kunst für sich entdeckt hat, verwendet er Farben. Damit einher geht die symbolische Bedeutung, die den einzelnen Tönen zugeschrieben wird. Man denke nur an Rot als Signalfarbe, die oft mit Gefahr und Blut assoziiert wird. J.W. von Goethe beschäftigte seinerzeit die Wirkung der Farben auf das Gemüt. Dabei stellte er die These auf, dass jede Farbe einer Eigenschaft zuzuordnen ist. So steht Rot (er bezeichnete es als Purpur, das mit Karminrot zu vergleichen ist) für Phantasie, Grün symbolisiert Sinnlichkeit, Gelb ist nach Goethe die Farbe der Vernunft und Blau die des Verstandes. Heute kann man nahezu jeder Farbe eine Wirkung auf das menschliche Seelenleben zuordnen. Erklärt wird dies mit den physikalischen Gesetzen der Farbentstehung und -wahrnehmung. Die Schwingungen werden, ähnlich wie die der Musik, vom ganzen Körper wahrgenommen. Je nach Eigenschaft – kalt oder warm – hat dies unterschiedliche Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Diese Erkenntnisse werden zunehmend nicht nur für Massageanwendungen und in Saunen genutzt, um die Entspannung auf den Punkt zu bringen. Auch neuere Entwicklungen wie beispielsweise das Floating bedienen sich der Kraft der Farben, um Effekte zu verstärken.


Zu den Farben, die entspannend wirken gehören Blau, Indigo, Violett, Grün und Rosa. Gegen Schlafstörungen hilft Blau am besten. Es symbolisiert Kühle, Weite und Tiefe . Grün soll vorrangig die Augen entspannen, zum Beispiel nach einem langen Tag vor dem PC. Mit der Farbe der Natur werden vor allem Prozesse der körperlichen Harmonie assoziiert, außerdem symbolisiert Grün Regeneration und Ausgleich. Violett soll helfen, in einen meditativen Zustand zu gelangen um so die ganzheitliche Entspannung zu fördern. Wie Blau wirkt es auch gegen Schlafprobleme.