Yoga Übung bei Verspannungen

Yoga ist eine ganzheitliche Entspannungstechnik. Meiner Meinung nach ähnelt es in den Bewegungen etwas dem Pilates, obwohl Yoga die Entspannung von Körper und Seele noch stärker in den Mittelpunkt rückt.

Eine ganz gute Übung, um Verspannungen zu lösen heißt „Der Fisch“ (Matsyasana). Dazu legt man sich auf den Rücken und streckt die (geschlossenen) Beine lang aus. Die Hände werden in den Bereich der Lendenwirbelsäule geschoben. Um die Übung auszuführen bildet nun der Brustkorb eine Brücke, indem die Ellbogen ihn stützen. Der Kopf bleibt im oberen Bereich mit dem Boden verhaftet und vollendet die Wölbung des Oberkörpers. Ganz wichtig ist dabei die Atmung. Anders als beim Pilates atmen Yogis in den Bauch. Eine Minute wird tief ein- und ausgeatmet, um den Körper mit frischem Sauerstoff zu füllen. Dann hebt sich der Kopf wieder und die Anspannung wird gelöst. Der Körper bleibt noch eine Weile am Boden, um in Ruhezustand zu gelangen. Das ist eine Grundregel beim Yoga. Die Übungspausen führen immer in den Ruhezustand zurück. Denn ohne Ruhe, keine Entspannung. Die Übung kann übrigens auch variiert werden. Zum Beispiel durch unterschiedliche Stellungen der Arme (neben dem Körper, in engem Winkel unter dem Körper) und durch den Lotussitz (Beine sind eng verschränkt).