Hamam: Türkisches Dampfbad auf dem heißen Stein

Haman, das türkische Dampfbad, findet auch hierzulande immer mehr Anhänger. In vielen Städten gibt es Wellness-Einrichtungen, die sich auf das Hamam spezialisiert haben. Neben dem eigentlichen Aufenthalt im heißen Dampf sorgen das rituelle Bad und entspannende Massagen für Wohlbefinden.

Das Hamam ist die türkische Variante des Dampfbads. Die Wärme mit dem anschließenden Wechsel ins Kalte bringt den Kreislauf ordentlich in Schwung. Bis zu 100° heiß wird es im eigentlichen Herz des Hamam, worauf sich der Körper im Vorraum, dem Halvet, bei noch angenehmen 45° vorbereiten kann. Regelmäßig wird während des Dampfbads der Körper mit Wasser begossen. Ganz auf sich selbst und die Reinigung von Körper und Seele soll man sich hier konzentrieren. Wer da nicht entspannt wieder herauskommt, hat irgendetwas falsch gemacht.

Hamam: Türkisches Dampfbad auf dem heißen Stein

Das Hamam ist ein Dampfbad, um das herum sich eine ganze Entspannungskultur entwickelt hat. Hintergrund ist das strenge Reinheitsgebot des Islam, das tägliche Waschungen vorsieht. Die öffentlichen Badeanstalten dienten dazu, diesem Gebot zu folgen, aber auch, um mit seinen Mitbürgern in einem angenehmen Umfeld zu kommunizieren. Dabei wurde jedoch stets auf eine strenge Trennung von Männern und Frauen geachtet.

Heute sind die Sitten nicht mehr ganz so streng, zumindest nicht in den meisten Hamam-Bädern hierzulande, obwohl in einigen nach wie vor Geschlechtertrennung zum Angebot gehört. Auch sind die Einrichtungen nicht nur islamischen Gläubigen vorenthalten. Hier darf sich jeder entspannen und die Seele baumeln lassen. Das eigentliche Dampfbad wird in manchen Einrichtungen fast zur Nebensache. Anders als bei einer einfachen Sauna gehört auch die Reinigung des Körpers mittels einer intensiven Waschung und einem wohltuenden Peeling zum Programm. Massagen werden ebenfalls in vielen Formen angeboten.

Hamam: Entspannung für Körper und Seele

Das Reinigungsritual entspannt und verwöhnt dadurch sowohl den Geist als auch den Körper aufs Höchste. Es lockert angespannte Muskeln und verbessert die Durchblutung. Außerdem sorgen die Anwendungen für ein schöneres Hautbild und insgesamt einfach eine deutliche Steigerung des Befindens. Wenn dann die heißen Steine mit Wasser begossen werden und das eigentliche Dampfbad die Poren öffnet und Schadstoffe aus der Haut treibt, weiß man, warum Hamam übersetzt soviel wie „wohlige Wärme“ heißt. Denn wohl fühlt man sich ganz sicher, während und auch noch nach dem Besuch des Hamam.