Ernährung für ein gutes Wohlbefinden

Jeder der den Film „Supersize me“ gesehen hat, weiß dass gesunde Ernährung nicht nur für die körperliche Gesundheit wichtig ist, sondern auch für das geistige Wohlbefinden unabdingbar. Das sollte uns auch nicht verwundern, so besteht der Körper ja aus den Produkten, die wir aufnehmen. Das Essen ist sozusagen unser Körpergerüst, ist das Gerüst nicht stabil genug, so leidet der gesamte Bau 🙂 .

Alleine das regelmäßige Trinken von reichlich Mineralwasser erquickt schon den Körper. Man fühlt sich weniger erschlafft, bekommt bessere Laune und das Hautbild verändert sich auch noch. Das ist darauf zurückzuführen, dass man vom Körper produzierte Schadstoffe schneller ausscheidet und den Körper somit befreit. Damit gar nicht erst so viele Schadstoffe in den Körper gelangen, sollte man sich gut überlegen, was man zu sich nimmt.

Am besten sind natürlich Bioprodukte geeignet, die jedoch den Geldbeutel ganz schön strapazieren können, wenn das Portemonnaie nicht so pral gefüllt ist. Mir geht es so, und daher kaufe ich deshalb immer nur bestimmte Produkte mit dem Biozertifikat, wie zum Beispiel Äpfel, Weintrauben oder mal Tomaten. Je nachdem, wie ich Lust habe. Auf das Verlangen des Körpers, etwas Bestimmtes essen zu wollen, sollte man schon hören. Jedoch sollte man im Kopf behalten, dass es kein natürliches Verlangen ist, wenn man nur Gummibärchen und Kartoffelchips essen möchte.

Wie kann man sich gesund ernähren und warum ist es gesund? Es hat zum einen mit den Vitaminen und Antioxidantien zu tun und dann, wie viel und welche Art der Kohlenhydrate in der Nahrung enthalten sind. Produkte mit vielen einfachen Kohlenhydraten, wie zum Beispiel Zucker verursachen einen starken Anstieg des Insulinspiegels 😐 .Das Insulin ist hauptverantwortlich für die schnelle Aufnahme des Zuckers. Isst man recht zügig viel Zucker, so steigt der Insulinspiegel sehr stark an und baut den Zucker sehr schnell ab. Nach dem raschen Zuckerabbau sinkt der Blutzuckerspiegel jedoch deutlich unter den Wert, den man vor dem Essen hatte, herab, und fühlt sich recht platt und niedergeschlagen. Um das zu vermeiden sollte, man auf Vielfachzuckerprodukte zurückgreifen, wie zum Beispiel Vollkornbrot statt Weißbrot, Mineralwasser statt Cola und viel frisches Obst und Gemüse, deren Zucker nur allmählich ins Blut gelangen.
Man wird jedenfalls nach nur wenigen Tagen der Umstellung bemerken, wie man mehr Energie besitzt und sich einfach besser fühlt.