Sodbrennen – achten Sie auf Ihre Ernährung

Was hilft bei SodbrennenBrennen im Brustbein, das bis in den Hals hinaufreichen kann, Aufstoßen und Druckgefühl im Magen sind Symptome, die beinahe jeder kennt. Mehr als zwei Millionen Deutsche leiden sogar regelmäßig unter Sodbrennen. Vor allem in der Schwangerschaft sind viele davon betroffen. Dafür verantwortlich sind häufig Ernährung und Verhaltensweisen. Was hilft, die Säureproduktion einzudämmen und den Rückfluss zu verhindern, ist schädliche Nahrungsmittel zu umgehen.

Gesündere Ernährung

Fettes Essen wird langsamer abgebaut und führt deswegen dazu, dass der Speisebrei länger im Magen bleibt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er zurückfließt und damit Sodbrennen auslöst. Auch wer zu viel Nahrung auf einmal zu sich nimmt, begünstigt den Rückfluss und somit die typischen Symptome. Fettarmes und gemäßigtes Essen können Sodbrennen also verhindern. Wer dennoch an Festtagen über die Stränge schlagen möchte, sollte lockere Kleidung wählen. Sie verhindert, dass Hose oder Hemd das Essen nach oben drücken und den Speiseröhrenschließmuskel unter Druck setzen.

Wer häufig Sodbrennen hat und übergewichtig ist, sollte versuchen abzunehmen. Die zusätzlichen Kilos drücken nämlich ebenfalls auf den Magen. Auch säurehaltige Getränke wie Alkohol und Cola sollten bei Sodbrennen vermieden werden. Kakao, frisches Brot, Kaffee, Pfefferminz und geräucherte Produkte bewirken bei vielen ebenfalls Sodbrennen.  Weitere Tipps und Anregungen rund um das Thema finden Sie auch hier.

Gesündere Verhaltensweisen

Rauchen ist nicht nur für Herz und Lunge schädlich, sondern kann auch Sodbrennen begünstigen. Das liegt daran, dass Nikotin Muskeln entspannt, was sich auch auf den Speiseröhrenschließmuskel auswirkt. Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist außerdem Stress. Er wirkt sich auf das vegetative Nervensystem aus, das im Magen-Darm-Bereich besonders aktiv ist. Das ist auch der Grund dafür, dass uns negative Emotionen „auf den Magen schlagen“. Wer durch Anspannung Sodbrennen bekommt, sollte dies als Warnsignal begreifen und mit Entspannungstechniken oder Sport für mehr Ausgeglichenheit sorgen. Für das Essen sollte sich jeder Zeit nehmen, für Sodbrennen-Geplagte gilt dies jedoch ganz besonders. Gründliches Kauen ist besonders wichtig. Außerdem können größere Mahlzeiten auf den Tag verteilt werden. Ein Verdauungsspaziergang ist ebenfalls hilfreich, ein Nickerchen sollte allerdings vermieden werden.

Sodbrennen einfach loswerden

Da Sodbrennen meist eine direkte Reaktion unseres Körpers auf die Genuss- und Nahrungsmittel ist, die wir zu uns nehmen, ist es leicht, das Problem zu umgehen. Vor allem Essen mit viel Fett, Völlerei, säurehaltige Lebensmittel und eine ungesunde Lebensweise sind die häufigsten Auslöser. Wer sie vermeidet, wird das Sodbrennen meistens schnell wieder los.

Foto: absolutimages – Fotolia