Radonhaltiges Wasser zur Heilung von rheumatischen Erkrankungen

Neu ist es sicherlich nicht, aber viele wissen es noch nicht. Radonhaltiges Wasser wird schon seit Jahrzehnten zur Heilung von rheumatischen Erkrankungen genutzt.

Radon ist ein Element, das aus Uran gewonnen wird. Es bleibt aber nur 20 Minuten im menschlichen Körper. Dieser Effekt wird von der Heilungstherapie ausgenutzt.

Eine dauerhafte Aussetzung dieses Stoffes ist aber lebensgefährlich, da es sich dennoch um eine radioaktive Strahlung handelt. Bei einer Behandlung wird Wasser mit Radon versetzt und über die Haut in den Körper aufgenommen. Eine andere Variante ist die über die Lunge, dann wird es durch die Luft übertragen.

Die Einsatzgebiete für diese Therapie sind vielseitig. Neben Atemwegs- und Lungenerkrankungen, kann es bei Hautproblemen, Allergien und nervenbedingten Erkrankungen eingesetzt werden.

Dabei soll der Stoff die Abwehrkräfte stimulieren. Allerdings werden wissenschaftliche Beweise von manchen nicht akzeptiert. Derart ist diese Therapieform umstritten.