Meine Quelle der Entspannung: das Aromabad

Der Artikel gibt Entspannungstipps. Für mich gibt es nichts Schöneres als ein Aromabad. So sorge ich gezielt für seelische Entspannung und tue gleichzeitig meinem Körper etwas Gutes. Ich mache das wie folgt: Erst bereite ich die Badewanne vor und stelle sicher, dass die Wassertemperatur zwischen 35 und 38 Grad liegt. Dies ist wichtig, damit die ätherischen Öle überhaupt ihre Wirkung enthüllen können. Dann wähle ich ein Öl aus, welches mir gut gefällt. Als beruhigende Öle und Badezusätze gelten vor allem Lavendel, Melisse, Rosmarin oder Eukalyptus. Darüber hinaus sorgen Meersalzbäder dafür, dass man an Ruhe gewinnt und unser Innerstes ausbalanciert ist.

Mischen Sie die Öle nach Belieben

Wenn ich nicht in erster Linie nach Entspannung suche, empfiehlt sich auch ein Mandarinenöl. Dieses sorgt dafür, dass ich mich mutiger und gestärkter fühle. Aus diesem Grund ist es auch möglich, die Öle untereinander zu vermischen, um eine Wirkung erhalten, die speziell auf mich zugeschnitten ist. Um das zu erreichen, nehme ich zehn Tropfen des von mir favorisierten Öls nehmen und vermische diese mit fünf Esslöffeln Milch. Diese Mixtur gebe ich anschließend ins warme Badewasser. Es ist wichtig, das Öl mit der Milch zu vermischen, damit das Wasser das Öl aufnehmen kann.

Wie lange muss ich baden?

Um eine richtige Entspannung mit dem Aromabad zu erreichen, sollte man mindestens zehn Minuten in dem Öl baden. Wenn es hingegen um eine Regeneration von Geist und Körper geht, ist es wichtig, 20 Minuten in dem Aromabad zu verbleiben.


Image: Klaus Thumser – Fotolia