Kaltes Fußbad: Erfrischt und entspannt

Ein kaltes Fußbad kann vor allem bei warmem Wetter eine Wohltat sein. Die spritzig-kühle Anwendung, die sich auch ohne besonderes Equipment zu Hause durchführen lässt, erfrischt und entspannt.

Puh! Die Schwüle treibt mir derzeit schon bei der kleinsten Bewegung den Schweiß auf die Stirn. Und leider begrenzt sich das muntere Schweißtreiben nicht nur auf das besagte Kopfareal, sondern macht sich am gesamten Körper breit.

Abkühlung tut nun also Not. Ebenso ist es wichtig, dass der körpereigene Wasserhaushalt jetzt im wahrsten Sinne des Wortes flüssig bleibt. Ich selbst regle das, indem ich einfach mehr Wasser trinke und gleichzeitig den Konsum von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Drinks stark reduziere. Aber auch von außen tue ich mir mit Wasser in dieser verschwitzten Zeit gerne mal etwas Gutes – indem ich mir ebenso erfrischende wie entspannende kalte Fußbäder gönne.

Kaltes Fußbad: Erfrischt und entspannt

Das Schöne: Für ein schlichtes, kaltes Fußbad brauche ich nicht einmal ein besonderes Equipment. Eine ausreichend große Schüssel, in der die Füße bequem Platz finden und die zudem möglichst so hoch ist, dass das Wasser bis an die Knöchel reicht, genügt schon, damit es losgehen kann.

Nicht zu kalt und nicht zu lange baden

Für das kalte Fußbad verwende ich Wasser, das mindestens 15°C warm ist. Auf pflegende Zusätze verzichte ich dabei meist, da ich mich nur schnell erfrischen und entspannen möchte. In einer möglichst ruhigen Atmosphäre halte ich einfach kurz die Füße in das Wasser, lasse mich dabei ganz auf die Kühle ein und atme ein paar Mal tief ein und wieder aus. Eine Minute Fußbaden im kühlen Wasser genügt mir meist schon, damit ich mich erfrischt fühle. Nach dem kühlen Erlebnis tupfe ich meine Füße kurz ab und bringe sie durch das Tragen von Socken und ein paar kreisende Bewegungen wieder auf Normaltemperatur.
Noch entspannter könnten diese kleinen, aber feinen Wellnessanwendungen wahrscheinlich sein, wenn ich im Besitz eines elektrischen Sprudel-Fußbads mit Massagenoppen wäre.

Übrigens: Kalte Fußbäder können zum Beispiel auch zur Abhärtung des Körpers dienlich sein und bei Schweißfüßen und Verstopfung helfen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.