Haarkuren zum Selbermachen

Schöne und gepflegte Haare verleihen uns gleich ein ganz anderes Erscheinungsbild. Besonders im Winter, wenn wir unsere Haare mit Wollmützen & Co. strapazieren, sollten wir deshalb auf eine reichhaltige Pflege der Haare achten. Gute Haarkuren müssen nicht teuer sein, sondern können mit den einfachsten Zutaten selbst hergestellt werden. Hier nenne ich einige Rezepte für pflegende Haarkuren.

Haarkuren zum Selbermachen

Honig verleiht Glanz

Eine Haarkur, für die ich nicht extra in den Supermarkt laufen muss, besteht aus Honig, Olivenöl und Zitronensaft. Diese Zutaten habe ich eigentlich immer zuhause und so kann die Haarkur auch mal nebenbei schnell angerührt werden. Dazu nehme ich einen Esslöffel Honig, zwei Esslöffel Olivenöl und füge ein paar Spritzer Zitronensaft hinzu. Ich verrühre das Ganze und trage es auf meine durstigen Haare auf, die nach dieser Kur garantiert wieder in vollem Glanz erstrahlen.

Für besonders strapazierte Haare kann man dieser Haarkur übrigens auch noch ein Eigelb und 2 Esslöffel Naturjoghurt untermischen, das sorgt für einen extra Pflege-Kick!

Schnell und einfach

Für die Eiligen unter uns empfiehlt sich die folgende Haarkur: einfach ein Ei mit drei Esslöffeln Kokosöl verrühren schön in die Spitzen einmassieren. Das Öl duftet lecker und versorgt unsere Haarpracht mit der nötigen Feuchtigkeit, die sie für die Mützensaison wappnet.

Hilfsmittel und Einwirkzeit

Im Grunde kann die Haarmaske nach Belieben und je nachdem wie viel Zeit man zur Verfügung hat, im Haar gelassen werden. Ich persönlich bevorzuge es die Haarmaske über Nacht einwirken zu lassen. Hierzu verwende ich eine Haube, diese sorgt zum einen für Wärme auf dem Kopf, was die Maske intensiver einwirken lässt, und zum anderen dafür, dass die Bettwäsche sauber bleibt. Morgens spüle ich die Kur einfach aus und erfreue mich an meinen schönen und gepflegten Haaren.

Maksim Toome – Fotolia