Gut geölt: so wird die Haut geschmeidig glatt

In Marokko pflegen Frauen ihre Haut mit Arganöl, auf der Arabischen Halbinsel mit Sesamöl und in Griechenland ist es nicht ungewöhnlich, wenn zur Hautpflege und zum Schutz vor der Sonne Olivenöl verwendet wird. Pflanzenöle sind dem Eigenfett der Haut sehr ähnlich und daher ideal zur Hautpflege geeignet – besonders von sensibler und trockener Haut, deren natürliche Schutzbarriere angeschlagen ist.
Olivenölflasche und -zweig

Fettige Pflanzenöle – reichhaltig und pflegend

Öle werden aus Nüssen, Samen und Kernen hergestellt. Da sie jede Menge Nährstoffe enthalten – unter anderen Vitamin E, das als Antioxidans freie Radikale unschädlich macht und damit die Hautalterung verlangsamt -, können sie zu einem geschmeidigen und straffen Hautbild beitragen. Wenn Sie Ihre Haut mit Pflanzenölen pflegen möchten, so haben Sie stets im Hinterkopf, dass Öle immer auf die feuchte Haut aufgetragen werden sollten beispielsweise nach dem Duschen. Das Wasser auf der Haut und das Öl verbinden sich dann zu einer Emulsion und dringen zusammen in die Haut ein. Würden Sie ein Öl auf die trockene Haut geben, würde Ihre Haut schnell stumpf werden aufgrund der fehlenden Feuchtigkeit. Mit ätherischen Ölen wie Sanddornöl, Vanilleöl und Rosenöl können Sie den neutralen Duft eines Pflanzenöles wie Mandelöl nach Ihrem Geschmack aufwerten.

 

Einige Pflanzenöle und ihre Wirkung auf die Haut

Es gibt eine ganze Reihe von Ölen, die Sie zur Hautpflege verwenden können. Da fällt es vielleicht nicht ganz leicht, sich für ein Öl zu entscheiden, wenn man nicht weiß, welche spezifischen Wirkungen sie auf und in der Haut entfalten. Daher sind hier einmal einige Öle mit ihren Eigenschaften bzw. Wirkungen aufgelistet:

 

  • Kokosöl: dringt schnell ein, kühlt, duftet
  • Arganöl: entzündungshemmend
  • Mandelöl: diese Körperpflege, wie zum Beispiel Mahlenbrey Mandelöl, bringt strapazierte Haut schnell wieder ins Gleichgewicht
  • Avocadoöl: fördert Zellregeneration, ähnelt dem hauteigenen Cholesterin
  • Macadamianussöl: hohe Verträglichkeit, sehr nährend
  • Olivenöl: natürlicher Lichtschutzfaktor, für Spannkraft und Belastbarkeit
  • Borretschsamenöl: gut bei entzündlicher, schuppiger, neurodermitischer Haut
  • Hanföl: bei rauer, schuppiger Haut

 

Pflanzenöle: wohltuend, pflegend und nährend

Mit Ölen können Sie Ihrer Haut eine extra Portion Pflege schenken. Durch eine regelmäßige Anwendung wird die Haut dann wieder geschmeidig zart und glatt. Achten Sie bei der Auswahl des Öls jedoch darauf, dass es den Bedürfnissen Ihrer Haut entspricht und verwenden Sie es immer nur auf feuchter Haut.

Foto Credit: Luis Carlos Jiménez – Fotolia