Effektiv trainieren mit Sportwissenschaftlern

JoggingNicht nur Berufssportler greifen gern zu Leistungsdiagnostiken und Trainingsplänen von Sportwissenschaftlern. Auch Hobbysportler können für 100 Euro einen Laktatstufentest durchführen lassen, der von der Krankenkasse mitfinanziert wird. Für weitere 70 Euro bekommt man monatlich individuell abgestimmte Trainingspläne.



Private Trainingsinstitute verbuchen immer mehr Kunden, die nach professionellen Trainingsbetreuungen fragen. Bei einem Laktatstufentest und Spiroergometrien werden auf dem Laufband oder Ergometer die Trainingszonen bestimmt, die ein Sportler trainieren sollte – das geschieht über Messungen der Sauerstoffaufnahme und der Sauerstoffverwertung. Beim Laktatstufentest hingegen werden mittels einer Blutprobe am Ohr Trainingsbereiche über Stoffwechselveränderungen bestimmt.

Zusätzlich können sich Sportler Trainingspläne erstellen lassen. Allerdings sind viele Anbieter unseriös und verfügen nicht über die dafür notwendige Kompetenz. Gute Trainer haben in der Regel ein Sportwissenschaftsstudium abgeschlossen. In einem persönlichen Gespräch wird besprochen, wie genau der Trainingsplan aussehen sollte. Es ist sinnvoll, eine Leistungsdiagnostik zu machen, bevor ein Plan erstellt wird.

Es gibt auch Kritiker des Trainierens nach Plan: Der prominente Lauftrainer Herbert Steffny zum Beispiel ist davon überzeugt, dass man eher auf seine Körpersignale hören sollte, als auf einen Plan und eine Pulsuhr. Es kommt immer darauf an, was man erreichen möchte. Wer Ironman werden möchte, sollte mit einem Profi trainieren – denn der kann das Training passgenau auslegen, sodass das Ziel auf direktem Weg erreicht werden kann.

Img.: Christian Schwier (Fotolia)