Diätmythen – Wahr oder falsch?

Artikelgebend ist Diätmythen. Findet ihr euch noch zu Recht im Dschungel der Diäten? Es kursieren unzählige Mythen zu dem Thema, sodass ich schon längst den Überblick verloren habe. Ein paar der besonders hartnäckigen Mythen habe ich euch einmal zusammengestellt.



  • Radikale Diäten wie die Kohlsuppendiät führen zum schnellsten Erfolg

Die Kohlsuppendiät führt dazu, dass ihr kein Eiweiß zu euch nehmt und euch einseitig ernährt. Die Fettverbrennung ist dadurch automatisch gedrosselt und der bekannte Jojo-Effekt vorprogrammiert. Langfristiges Abnehmen ist mit solchen Diäten also nicht möglich – vielleicht seht ihr einen kurzfristigen Erfolg, der ist dann allerdings ebenso schnell wieder verschwunden.

  • Nach 18 Uhr keine Kohlenhydrate essen

Fragt man Ernährungsexperten, ist der positive Effekt dieser Maßnahme widerlegt. Auch wenn ihr abends auf Kohlenhydrate verzichtet, bedeutet das nicht, dass ihr euch tagsüber gesund ernährt. Viel wichtiger als ein Verzicht am Abend ist eine dauerhaft ausgewogene Ernährung – den ganzen Tag lang.

  • Statt Milch: Sojaprodukte, um effektiv abzunehmen

Eine vegane Ernährung ist grundsätzlich gesund, allerdings hat Soja keine Vorteile gegenüber Milchprodukten, es sei denn, man ist laktoseintolerant. Zudem enthält Soja weniger Kalzium als normale Milchprodukte.

  • Apfel vor dem Sport, um den Stoffwechsel anzukurbeln

Stimmt nicht. Wenn ihr Sport macht, um Fett zu verbrennen, solltet ihr vor dem Sport auf das Apfelessen verzichten, denn Äpfel enthalten Zucker, der der Fettverbrennung entgegenwirkt. Der Körper nutzt den Zucker des Apfels zur Energiegewinnung, anstatt die Fettzellen schmelzen zu lassen.


IMG: detailblick – Fotolia