Ayurveda: Wellness oder Heilverfahren?

Ayurveda ist keine Wellnessrichtung, sondern eine traditionelle indische Heilkunst, die alle Aspekte des Lebens einbezieht und nicht nur auf Massagen und andere Treatments zu reduzieren ist. Dennoch kann man den Behandlungen einen gewissen entspannenden Charakter natürlich nicht absprechen.

Viele Einrichtungen erwecken, das ist sehr Schade, immer wieder den Eindruck, bei Ayurveda handele es sich um pure Wellness. Um wirklich davon zu profitieren, müssen Ernährung und Lebensweise ebenso einbezogen werden. Darum sollten Anwendungen besser in Form einer ganzheitlichen Kur in Anspruch genommen werden.

Die Lehre entwickelte sich aus der vedischen Kultur in Altindien und wurde seither immer wieder weiterentwickelt. Wichtigste Grundlage sind die so genannten Doshas. Es handelt sich um die geistige und physische Konstitution im Menschen. Dabei unterteilt man drei Typen, je nachdem welche Doshas dominieren: „Vata“ vertritt die Elemente Wind und Luft und das Temperament „Pneuma“. „Pitta“ wird dem Temperament „Chole“ und den Elementen Feuer und Wasser zugeordnet. „Kapha“ schließlich steht für Erde und Wasser und vertritt das Temperament „Phlegma“.

Für die Gesunderhaltung des Körpers oder für die Genesung/Behandlung sind diese drei Typen wichtig, da sie bestimmen, wie man am besten isst und was den Körper mit dem Geist in Einklang bringt.