Wellness in Mecklenburg-Vorpommern: Wellnessverband zeichnet Einrichtungen aus

Gestern meldete ein Nachrichtendienst für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erfreuliches aus dem Wellnessbereich.

Demnach werden um die 40 Einrichtungen in Meck-Pomm mit dem Wellness-Siegel des deutschen Wellnessverbands ausgezeichnet. Der Prüfung unterzogen sich die Hotels, Freizeitbäder und Spas freiwillig. Da ich in Vorpommern aufgewachsen bin, freut mich das natürlich ganz besonders. Gerade in der Nebensaison, wenn die Ostsee ihren Reiz für Badetouristen verliert, ist diese Region auf Wellnessinteressierte angewiesen. Das bestätigt auch die Statistik: „Der aktuellen Gästebefragung des Tourismusverbandes zufolge steigt der Anteil der Wellness-Urlauber in der Nebensaison stark an. Beträgt er im Sommer elf Prozent, sind es im Winter 46 Prozent der Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern, die Wellness-Angebote nachfragen.“

Nun besteht Mecklenburg-Vorpommern nicht nur aus den wunderschönen Ostseebädern, wie Binz oder Ahlbeck. Je weiter man von der See ins Inland fährt, desto spürbarer werden leider die Probleme: Arbeitslosigkeit, Abwanderung der Jugendlichen und fehlende Infrastruktur. Darum ist es auch für diese Landesteile wichtig, sich noch mehr als bisher auf den Tourismus zu konzentrieren. Das gilt ganz besonders für die Regionen, die sich ebenfalls mit einer gewissen Nähe zum Wasser schmücken können. Die Orte rund um das Stettiner Haff gehören genauso dazu, wie beispielsweise die Regionen mit einer reichen Seenlandschaft.

Es gibt, das kann man auch diesen Teilen MV´s nicht absprechen, große Bemühungen, die Touristen ins Land zu locken. Aber der Wellness-Sektor steckt hier leider noch in den Kinderschuhen und kann nicht mit den Fortschritten direkt an der Ostsee konkurrieren. Dabei gibt es ringsherum wunderschöne Natur: Wald soweit das Auge reicht, riesige Naturschiutzgebiete, Heidelandschaften und Wasser. Eigentlich perfekt, um daraus Wellness-Jünger aus ganz Deutschland anzulocken.

Überzeugen Sie sich einfach einmal selbst von der Schönheit des Landes. Weil ich in der Nähe aufgewachsen bin, kann ich einen Besuch in Ueckermünde wärmstens empfehlen. Wenn nicht gleich persönlich, dann doch wenigstens erst einmal virtuell!