Tabletten nicht wahllos teilen

Es gibt unterschiedliche Ursachen, wieso Menschen ihre Tabletten teilen. Damit sie leichter zu schlucken sind, oder um die Einzeldosis zu verringern – allerdings warnt der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) davor, einfach Medikamente durch teilen zu verändern.

"Manche Tabletten dürfen nicht geteilt werden, da sie sonst nicht mehr richtig wirken", erklärt Dr. Matthias Wilken, Apotheker beim BPI. "Das gilt insbesondere für magensaftresistente Tabletten oder solche mit verzögerter Wirkung." Patienten sollten daher im Vorfeld mit ihrem Arzt oder Apotheker abklären, ob die einzelnen Tabletten wirklich geteilt werden dürfen.

Das Erscheinungsbild des Medikaments alleine gibt darüber keine klare Aussage. Denn obwohl es an vielen Tabletten "Bruchrillen" gibt, sind verschiedene von ihnen sogenannte "Schmuckrillen", also nicht wirklich zu durchbrechen gedacht. Tatsächlich teilbare Tabletten sollten nach dem Aufteilen nicht lange liegen, da äußere Einflüsse die Wirksamkeit der Tablette beeinflussen können.

Am besten daher erst kurz vor der Einnahme durchbrechen und idealerweise dazu einen "Tablettenteiler" nutzen. Damit werden saubere Teile erzeugt, ohne dass großer Kraftaufwand nötig ist. "Wenn Sie Probleme mit dem Zerteilen von Tabletten haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber", rät Wilken. Es ist nämlich wichtig, seiner verschriebenen Therapie treu zu bleiben, um den gewünschten Heilungserfolg zu verwirklichen.

Fotocredits: Shutterstock / adriaticfoto