Slacklining – die neue Trendsportart

Junger Mann beim SlackliningDas so genannte Slacklining, auch Slacken genannt, ist in den letzten beiden Jahren zu einem extrem populären Sport geworden. Beim Slacken wird ein relativ schlaffes Seil (slack=engl. für „schlaff) beispielsweise zwischen zwei Bäume gespannt, um darauf zu balancieren. Geübte Slackliner können jedoch noch mehr. So sind auch Saltos und weitere Kunststücke auf dem Seil nicht unüblich.



Slacklinen für Anfänger

Sie fragen sich bestimmt, was das Besondere am Slacklinen ist. Slacklining ist nicht gleichzusetzen mit dem Tanzen auf dem Hochseil, so wie man es aus dem Zirkus kennt. Im Gegensatz hierzu ist das Seil beim Slacklining nicht gespannt, sondern dehnt sich unter dem Sportler. Erfunden wurde das Slacklining eher aus der Langeweile mehrerer Kletterer heraus, die in den achtziger Jahren im Yosemite-Nationalpark nicht klettern konnten, weil die Felsen zu rutschig waren. Daraufhin spannten sie Taue und Ketten, um auf diesen zu balancieren. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Slackliner weltweit, aber auch in Deutschland, vervielfacht. Grund hierfür ist nicht nur der Spaß am Balancieren, der beim Slacklining in jedem Fall gegeben ist.

Slacklining ist gesunder und echter Sport

Das Slacklining ist eine echte Herausforderung für Körper und Geist – und tut darüber hinaus auch der Seele gut, da es für ganzheitlichen Spaß steht. Slacklinen kann man übrigens fast überall. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein taugliches Seil sowie zwei Befestigungspunkte. Anfänger üben am besten in Sporthallen oder Parks und planen eine geringe Fallhöhe ein. Shops, in denen man spezielle Seile kaufen kann, gibt es mittlerweile zur Genüge. Ebenso wie Kurse, in denen das Slacklinen erlernt werden kann. Echte „Profis“ spannen das Seil auch schon mal in 100 Metern Höhe –  natürlich mit entsprechenden Sicherungsmaßnahmen – und geben artistische Kunststücke zum Besten.

Die ersten Schritte beim Slacklinen sind schnell gemacht

Slacklinen ist übrigens äußerst gesund. Es beschäftigt die Wissenschaft und wird auch als Therapie bei gelähmten Menschen eingesetzt. Beim Slacklinen werden vielerlei Muskeln beansprucht und trainiert, was auch Grund dafür ist, dass Anfänger noch sehr häufig vom Seil fallen. Doch die Muskeln und der Gleichgewichtssinn sind schnell trainiert, wenngleich der Weg zum ersten Salto kein leichter ist.
Foto von: Marco Igel – Fotolia