Seborin Hair-Tonic – Erfahrungen

Mit dem „Seborin Hair-Tonic“ gönne ich mir ab und zu eine ausgiebige Kopfhautmassage. Meine bisherigen Erfahrungen mit dem Wässerchen schildere ich euch im nachfolgenden Bericht.

Über die Vorzüge einer ausgedehnten Kopfhautmassage haben wir bereits berichtet. Unter anderem kann sie eine Menge Entspannung bringen und gleichzeitig auch zur Hautpflege beitragen. Besonders wohltuend und entspannend wirkt das Kraulen des Kopfes natürlich, wenn man die Fingerspitzen zuvor mit einem wohltuenden Wässerchen befeuchtet.

„Seborin Hair-Tonic“ – Kaufgrund

Wenn ich mal keine Lust habe, meine eigene Kopfhaut-Pflege anzurühren, greife ich gerne auf „Seborin Hair-Tonic“ zurück. Ursprünglich legte ich mir das Produkt aus dem Hause Schwarzkopf aber nicht zu Wellness-Zwecken, sondern zur Pflege meiner trockenen, zu Schuppen neigenden Kopfhaut zu. Laut dem Aufdruck auf der 300 ml-Flasche fördert das Hair-Tonic dank des Inhaltsstoffs Ingwerwurzel-Extrakt die Durchblutung der Kopfhaut und kann Schuppenbildung vorbeugen. Außerdem soll das ebenfalls im Tonic enthaltene Pro-Vitamin B5 das Haar von innen pflegen.

Meine Erfahrungen

Ich verwende das „Seborin Hair-Tonic“ nun seit einem halben Jahr und finde, dass es ein sehr sparsames Produkt ist. Denn trotz relativ häufiger Anwendung (in den ersten Wochen nutzte ich es täglich, mittlerweile ca. zweimal pro Woche) ist in meiner Flasche noch immer ungefähr ein Drittel enthalten.

Die Anwendung war anfangs etwas knifflig: Da das Produkt wirklich so flüssig wie Wasser ist, rinnt es schnell nach unten, wenn man es direkt auf den Kopf aufträgt. Hier musste ich eine Zeitlang experimentieren, wie viel ich verwende und vor allem, wo genau ich das Wasser appliziere.

Einmal aufgetragen, verströmt das Tonic sofort seinen charismatischen Duft, der scharf und kräftig (eben typisch ingwermäßig) ausfällt. Ich kann unterschwellig auch einen leichten Alkoholgeruch ausmachen.

Das Einmassieren geht schnell von der Hand – fast zu schnell, denn schließlich soll man laut Anwendungsempfehlung eine Minute lang massieren. Die Ausdauer lohnt sich meiner Meinung nach, denn ich merke während der Massage, wie sich meine Kopfhaut erwärmt und sich Entspannung im gesamten Körper breitmacht.

Die Verträglichkeit des Hair-Tonics ist meinen Erfahrungen nach gut. Ich selbst neige zu empfindlicher Kopfhaut, vertrage das „Seborin Hair-Tonic“ aber ohne Probleme. Was mir lediglich aufgefallen ist: Wenn man Wunden an den Fingern hat, können die während des Einmassierens weh tun.

Als Langzeitwirkung konnte ich an mir vor allem feststellen, dass meine Schuppen tatsächlich weniger geworden sind.

Mein Fazit: „Seborin Hair-Tonic“ entspannt und vitalisiert zugleich – ich find’s klasse.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.