Schwingstab Mini: Meine Übungen für die Arme (2)

Der Schwingstab Mini macht mir noch immer große Freude. Ich setze ihn mittlerweile hauptsächlich als softe Hantel ein. Es folgt ein Einblick in meine Übungen für die Arme, Teil 2.

So, es ist mal wieder Zeit für ein wenig Bewegung

… die bei mir oft mit der Verwendung meines Mini-Swingsticks einhergeht.

Nachdem ich bereits vor einiger Zeit meine Übungen für die Arme (1) präsentiert habe, möchte ich heute wieder einen kleinen Einblick in mein persönliches Training mit dem praktischen Teil geben.

Diesmal soll es wieder um die Arm-Partie gehen. Im Laufe der Zeit habe ich nämlich festgestellt, dass man den Schwingstab Mini aufgrund seiner kompakten Form und seines relativ hohen Gewichts (soweit ich weiß wiegt er über einen halben Kilo) ganz prima als softe Hantel einsetzen kann – eine Entdeckung, die mich zu den nachfolgenden Übungen für die Arme gebracht hat.

Aber erst einmal: Gründlich aufwärmen! Das ist einfach notwendig, um sich während der Übungen keine Zerrung oder sonstwas zu holen.

Dann kann es losgehen (aber wie immer gilt: Nachmachen nur auf eigene Gefahr):

(1) Meine Beine stehen schulterbreit, mein Rücken ist gerade. Ich umfasse die Mitte des Schwingstabs fest mit der rechten Hand. Die freie Hand stemme ich in die linke Hüfte. Die Innenflächen des rechten Arms zeigen nach oben. Dann ziehe ich meinen Unterarm nach oben und senke ihn wieder, meinen Oberarm bewege ich dabei nicht, auch der Ellbogen bleibt möglichst still. Außerdem achte ich darauf, dass meine Bauchpartie angespannt ist. Dies wiederhole ich ca. 30 Male. – Dann wechsle ich auf die linke Seite und mache die Übung dort ebenso oft.

(2) Wieder stehen meine Beine schulterbreit bei geradem Rücken. Wieder achte ich auf die Anspannung meiner Bauchmuskeln. Dann strecke ich meinen rechten Arm, in dessen Hand – die Fingerspitzen zeigen nach unten – sich der Schwingstab befindet, weit zur Seite aus und bewege ihn aus der Schulter heraus langsam auf und ab. Wieder stemme ich meine linke Hand während der Übung in die linke Schulter. Diese Übung schaffe ich meist nur an die 20 Male. – Anschließend mache ich dieselbe Bewegung auch auf der linken Seite.

So, und da ich mittlerweile ebenfalls einen ‚großen‘ Swingstick mein Eigen nennen darf, kann es durchaus passieren, dass ich demnächst auch noch davon erzähle… 🙂