Reinigungspads

Für eine gründliche Gesichtsreinigung muss man nicht unbedingt unkomfortabel über dem Waschbecken hängen. Es geht auch wesentlich bequemer – Pads machen es möglich.

Wünschen wir uns nicht alle eine schöne und reine Haut – vor allem im Gesicht? Doch der innige Wunsch allein genügt nicht. Um tatsächlich einen ansehnlichen Teint vorweisen zu können, muss man schon etwas dafür tun. So kann man sich beispielsweise professionellen Fruchtsäurebehandlungen unterziehen, um Unreinheiten zu bekämpfen.

Aber auch mit eigenen Kräften vermag man seiner Haut zu mehr Reinheit verhelfen. Ich selbst ging hierfür jahrelang mit abwaschbaren Reinigungscremes ans Werk. Die schäumten zwar allesamt mehr und minder faszinierend stark auf und brachten tatsächlich eine Klärung mit sich, waren aber leider alles andere als Entspannung für meinen Körper – die Beugehaltung überm Becken hatte es echt in sich, zumal es die Formen bestimmter Kräne es gar nicht erlauben, dass man sein Gesicht auch nur halbwegs in Nähe des Wasserstrahls positioniert…

Also suchte ich nach Alternativen zu diesem anstrengenden Ritual – und fand sie in Form von Pads. Und die bedeuteten dann für mich: Kein Auftragen, Aufschäumen, Einwirkenlassen und Wiederabspülen mehr. Einfach drüberwischen und fertig. Schöne neue Welt – schöne neue Bequemlichkeit! Und das dann gleich in großer Auswahl:

Mittlerweile gibt es etliche verschiedene Sorten von Reinigungspads – manche sind eher klein, kreisrund und mit alkoholischer Reinigungslotion getränkt, andere kommen als großflächigere Tücher mit mildem Feuchtigkeitsbezug daher, während wiederum andere als raue Peelingspads mit Rubbelkörnern ihr Dasein fristen.

In den nächsten Wochen werde ich euch ein paar meiner Favoriten-Pads vorstellen…