Paraffin- Bad

 

Paraffinbad

 

Paraffin (Latein parum affinis, »wenig verwandt« bzw. »wenig reaktionsfähig«) bezeichnet ein Gemisch aus Alkanen (gesättigte Kohlenwasserstoffe) mit der allgemeinen Summenformel CnH2n+2.

Ein Paraffinbad wird bei der Hand- und Fusspflege eingesetzt. Dabei werden die Hände oder Füsse mehrmals, für kurze Zeit, in das Paraffinbad Gerät gelegt, indem sich erwärmtes Wachs (Paraffin) befindet. Ihre Haut wird dabei mit einer angenehm warmen Wachsschicht überzogen, und anschließend werden die Hände oder Füsse in Folie und spezielle Handschuhe oder so genannten Füsslinge eingepackt.

Das Paraffinbad bewirkt, dass die Haut anfängt zu schwitzen. So können sich die Poren sofort öffnen und die Durchblutung von Händen oder Füssen wird verbessert. Durch die Ummantelung bleibt die erzeugte Feuchtigkeit in der Haut. Nach etwa 15-20 Minuten wird das Paraffin wieder von den Händen oder Füssen entfernt.

Das Paraffinbad wird in erster Linie zur kosmetischen Pflege der Haut verwendet. Man setzt es ein, um die Haut zu erneuern, sie schön weich zu machen, und ihr ein glattes, reines und perfekt gepflegtes Aussehen zu verschaffen. Das Paraffinbad wirkt außerdem durchblutungsfördernd, was sich ebenfalls positiv auf das äußere Erscheinungsbild der Haut auswirkt. Das Paraffin ist eine ganz besondere Wohltat für trockene Haut. Denn bei dieser Wellness Behandlung bekommt diese eine Extraportion Feuchtigkeit. Im Normalfall macht man das Paraffinbad ca. 1-mal im Monat.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.