Muskelaufbau für Hardgainer

Inhalt des Artikels ist das Muskeltraining für Hardgainer. Kennt ihr Hardgainer oder gehört ihr vielleicht selbst dazu? Das sind Menschen, die pausenlos essen können, aber nicht an Gewicht zunehmen. Das hat natürlich seine Vorteile, wer als Hardgainer jedoch Muskeln aufbauen möchte, muss mit vielen Problemen kämpfen.




Eine gesunde Ernährung mit vielen Kalorien

Hardgainer sind Menschen, deren Stoffwechsel die aufgenommene Nahrung nur sehr langsam verwerten kann. Zwar gibt es keine Forschungsberichte zu Hardgainern – Menschen mit schlankem Erscheinungsbild, die kaum an Gewicht zunehmen, werden aber als solche bezeichnet. Diesen bringt es meistens nichts, mehr zu essen oder härter zu trainieren. Gehört ihr zu den Hardgainern, müsst ihr täglich mehr Kalorien zu euch nehmen, als ihr verbraucht, um Muskeln aufzubauen. Natürlich kann man sich mit einem hohen Konsum von Pasta und Nüssen „mästen“, auf Dauer ist das aber keine gesunde Ernährungsform. Zu empfehlen ist daher ein angerührter Weight-Gainer-Shake. Dieser enthält viel mehr Kalorien, Proteine und Kohlenhydrate als Eiweiß-Shakes: Bis zu 1.000 Kalorien und 60 Gramm Proteine liefert ein Mixgetränk dieser Art. Außerdem solltet ihr als Hardgainer unbedingt häufig essen – mindestens alle zwei Stunden. Nahrungsergänzungsmittel wie Kreatin dagegen könnt ihr weglassen, da sie nur kurzfristig wirken. Euer Training sollte keine langen Einheiten enthalten, denn die führen zu einer vermehrten Cortisol-Ausschüttung, die Stress erzeugt. Darüber hinaus sind ausreichende Regenerationsphasen zwischen den Trainingseinheiten einzuhalten. In der Kombination mit ausreichend Schlaf steht eurem Muskelaufbau dann nichts im Wege!


Inhaber des Bildes: Thinkstock, iStock, Ramain