Mesolifting: Risiken, Vorbereitung, Nachsorge

Hat man sich für ein Mesolifting entschieden, sollte der Eingriff auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden. Vorbereitung ist wichtig und kann Risiken minimieren.

Oft ist es mit einer Sitzung nicht getan, das heißt zum einen Vermehrung der Kosten und zum anderen höheres Risiko. Diese Grundlagen sollten bedacht werden. Vor und mindestens eine Woche nach dem Mesolifting gilt Zurückhaltung bei Genussmitteln wie Alkohol und Nikotin. Auch Sonnenbäder sollten danach für sieben Tage tabu sein. Die Haut muss unbedingt rein sein und darf keine Make-up Reste aufweisen. Auch nach den Injektionen wird empfohlen, sich mindestens für einige Stunden nicht zu schminken. Einige Institute weisen außerdem darauf hin, dass Schweinefleisch und Schalentiere für eine Woche gemieden werden sollen.

Man muss damit rechnen, dass die behandelten Stellen für mindestens einen Tag angeschwollen sind, da sich rund um die Einstichstellen Quaddeln bilden. Wer sich im Büro also nicht dem Fragenkreuzfeuer der Kollegen aussetzen möchte, sollte frei nehmen. Die Behandlung wird nicht von der Krankenkasse bezahlt. Die Kosten für die erforderlichen Sitzungen sollten also im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt geklärt werden.