Entspannen in Oranienburg: TURM Erlebniscity

Großstädter sind oft im Stress. Hektik, Menschenmassen, Verkehrslärm – all das schlägt auf die Psyche und macht den Alltag zum Entspannungskiller.

Wellnessurlaub wäre die Lösung, nur fehlt oft die Zeit, vom Finanziellen mal ganz abgesehen. Kurze Erholung findet man aber auch außerhalb der Städte. Das Umland Berlins zum Beispiel, hat da einiges zu bieten. Als ich von der TURM Erlebniscity in Oranienburg hörte stand fest: Da muss ich hin. Also nichts wie ab in die S-Bahn und schon knapp eine Stunde später stand ich in Brandenburg. Mich empfing kleinstadtähnliche Idylle, Sonnenschein gab es auch und das Freizeitbad mit angeschlossenem Sportpark war schnell gefunden.

Für 19 Euro pro Tag wird Erholung pur geboten: Ein Sportbad, in dem man gemütlich seine Bahnen ziehen kann, ein Erlebnisbad mit Rutschen und Außenbereich und gleich nebenan im Solebad kann man mit viel Phantasie einen Urlaub am Meer simulieren. Gut, der Sand fehlt aber dafür gibt es Whirpools, warmes Wasser und auch hier wieder einen Außenbereich. Für meinen Geschmack waren die Sprudeldüsen etwas zu sprudelig, eher einem verheerenden Strudel als einer Massage gleich, aber vielleicht bin ich zu empfindlich. Wer richtig schwitzen möchte, nutzt den Saunabereich, der wirklich für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Im Sanarium entspannt man sich bei Farbwechsel und leiser Musik, mit Temperaturen, die Saunaneulingen auch angenehm sind. Um die 70 Grad sind für den Anfang ausreichend. Die Kristallsauna nebenan ist da schon deutlich heißer, aber Ablenkung findet man hier durch die leuchtende Kristallkugel mit Farbspiel. Gleich nebenan betritt der Besucher die Dampfsauna und natürlich gibt es auch eine traditionelle Sauna. Die habe ich während eines Aufgusses getestet und musste feststellen, dass ich Aufgüsse wohl in Zukunft eher meiden werde. Es war mir einfach zu heiß und ich musste flüchten.

Abkühlung versprechen ein Tauchbecken, bereitgestelltes Eis, mehrere Duschen und natürlich ein Becken mit Außenbereich. Hier befinden sich außerdem noch mehrere Holzhütten, eine kleine Liegewiese, ein Teich und auch eine Hütte, in der man die traditionelle Banja testen kann. Alles in allem lohnt sich der Besuch: Die Mitarbeiter sind allesamt freundlich, es ist sauber und einladend. Ein kleiner Minuspunkt geht allerdings an das Essen im Saunabereich. Zu teuer für die Qualität und wohl eher aus der Tiefkühltruhe.

Wer seine Ruhe haben möchte ist mit einem Besuch unter der Woche gut beraten, denn wie alle Freizeiteinrichtungen ist auch diese am Wochenendeübermäßig gut besucht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.