Die „Mediterrane Diät“ – Wissenswertes

Die „Mediterrane Diät“ – Wissenswertes Zehntausende deutsche Männer und Frauen unterziehen sich jedes Jahr einer Diät, um überflüssige Pfunde loszuwerden. Große Teile der Nahrungsmittelindustrie haben die Diät längst als wichtigen Wirtschaftsfaktor erkannt. Ein Exote unter den Diäten ist die „Mediterrane Diät“ – erfahren Sie hier mehr über sie.



Vorteile der mediterranen Ernährung

Viele Diäten sind davon gekennzeichnet, dass sie eine einseitige Ernährung propagieren. Der damit verbunden Verzicht auf viele Nahrungsmittel und die strengen Regeln machen es umso schwieriger, sie bis zum Ende durchzuhalten. Die „Mediterrane Diät“ ist da eine Alternative: Die mediterrane Küche gilt als eine der gesündesten, aber auch schmackhaftesten weltweit. In Deutschland verbindet man mit dieser Ernährungsform besonders die Spezialitäten aus Italien (eine Auswahl gibt es zum Beispiel bei Andronaco). Aber natürlich zählen zu dieser Küche auch andere Spezialitäten aus den Anrainerstaaten des Mittelmeers. Die mediterrane Ernährung zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr kohlenhydratbetont ist. Das wird mit dem hohen Anteil von Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten erzielt. Die Fettaufnahme liegt dagegen nur bei 30 bis 35 Prozent. Es werden hauptsächlich pflanzliche Fette wie zum Beispiel Olivenöl aufgenommen, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Zudem beugt diese Ernährungsweise Krankheiten wie Herz- und Kreislauferkrankungen und Diabetes vor.

Besonderheiten der „Mediterranen Diät“

Um die Diät erfolgreich durchzuführen, sollte man hin und wieder auch nicht-mediterrane Lebensmittel in die Ernährung integrieren. Deutsche Produkte beispielsweise können in das mediterrane Ernährungskonzept aufgenommen werden. Des Weiteren gilt bei der „Mediterranen Diät“: Gemüse und Salate sind ein wesentlicher Bestandteil der Mahlzeiten. Fisch und Fleisch werden jeweils zweimal pro Woche zubereitet – rotes Fleisch sollte man vermeiden. Hauptfettlieferant für den Körper sind Olivenöl und Rapsöl. Zusätzlich werden mindestens einmal täglich Milchprodukte mit einem reduzierten Fettanteil konsumiert. Pflanzliche Brotaufstriche, zum Beispiel aus Paprika, Tomaten und Pilzen, runden den Speiseplan ab.

Fazit

Die „Mediterrane Diät“ zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie eine gesunde, fettarme Kost mit Genuss verbindet. Mit dieser Verbindung stehen die Chancen für einen anhaltenden Diäterfolg ohne Frust besonders gut!

Bild ist von: kab-vision – Fotolia