Die Dankesmeditation – eine Meditation für Einsteiger

Wie ich bereits berichtete, wurden die Auswirkungen der Meditation auf das Gehirn in den letzten Jahren ausführlich untersucht. Studien haben jetzt nachgewiesen, dass regelmäßiges Yoga und Meditieren glücklicher, produktiver und gesünder macht. Wenn Sie sich überlegt haben, das Meditieren einmal auszuprobieren, aber noch nicht genau wissen wie, eignet sich diese einfache Dankesmeditation perfekt für den Einstieg.


Frau meditiert im Sonnenuntergang


So funktioniert die Dankesmeditation

Das Ziel der Dankesmeditation ist es, sich selbst zu lieben und dankbar zu sein. Die Dankesmeditation erstreckt sich über 100 Tage und wird einmal täglich, am besten morgens nach dem Aufstehen, durchgeführt. Im Laufe der Zeit wird sich vielleicht eine Art morgendliches Ritual einstellen, das z.B. darin bestehen könnte, nach dem Aufstehen und vor dem Meditieren erst eine kleine Tasse warmes Wasser zu trinken. Das warme Wasser am Morgen hilft, den Organismus in Schwung zu bringen und den trockenen Gaumen etwas zu befeuchten. Dann fangen Sie an. Dazu setzen Sie sich hin, schließen die Augen und sagen 10 Minuten lang einfach nur das Wort „Danke“. Klingt einfach? – Ist es auch. Sie brauchen nichts anderes zu tun, als sich auf den Klang des Wortes zu konzentrieren. Natürlich können Sie auch an die Dinge denken, für die Sie dankbar sind. Sollten Sie jedoch registrieren, dass Ihre Gedanken abschweifen, sollten Sie bewusst zu Ihrem Mantra zurückkehren. Fahren Sie fort bis zum Ende der Meditation. Nach 10 Minuten richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ihren Körper und öffnen langsam die Augen.

Der Effekt

Wenn Sie diese Meditation 100 Tage lang konsequent durchführen, werden Sie merken, wie sich etwas verändert. Durch die tägliche Danksagung wird Ihr Unterbewusstsein programmiert und Sie werden sich selbst besser annehmen und lieben können. 100 Tage braucht der Körper um an die 100 Billionen seiner Körperzellen zu erneuern. Die Veränderung erfolgt in verschiedenen Phasen: In den ersten 30 Tagen werden die Zellen neu programmiert, die Informationen müssen bis zum Zellkern vordringen und dort abgespeichert werden. Von Tag 31 bis Tag 60 findet eine emotionale Neuprogrammierung statt. In dieser Zeit kann es passieren, dass Sie sich oft kraftlos und müde fühlen, da diese Phase besonders hart ist. Das liegt daran, dass unser Ego sich zu Wort meldet und versucht, unsere Pläne zu durchkreuzen. Es muss sich erstmal an den Gedanken gewöhnen, dass Sie sich selbst lieben und dankbar sind. Und das geschieht nur durch Ausdauer. Von Tag 61 bis Tag 90 werden Sie merken, wie es Ihnen besser geht: Sie werden sich körperlich und geistig fit fühlen. Die Umprogrammierung ist fast vollendet. Neue, starke Neuronen-Verbindungen haben sich im Gehirn gebildet. Die letzten 10 Tage werden Sie genießen, denn dann werden Sie für Ihre Willenskraft belohnt. Sie haben einen großen Fortschritt in Ihrer persönlichen Entwicklung gemacht und werden spüren, wie Sie mit sich selbst im Reinen sind.


Bild: Thinkstock, iStock, Erik Reis