Die besten Therapien gegen Akne und unreine Haut

Bei Jugendlichen sind Pickel, Mitesser oder gar Pusteln keine Seltenheit. In den meisten Fällen lassen diese Unreinheiten mit Ende der Pubertät und spätestens im dritten Lebensjahrzehnt auf. Jedoch leidet jeder vierte Erwachsene an Akne, welche sogar im reifen Alter noch das Gesicht, den Rücken und den Brustbereich betrifft. Betroffene, egal ob jung oder alt, leiden sehr unter den roten Pickeln und Pusteln, dieses führt zum Sinken des Selbstwertgefühles bis hin zur Isolierung. Daher ist es ratsam, sofort Hilfe einzubeziehen, denn unreine Haut lässt sich mit den richtigen Tipps und Methoden meist erfolgreich behandeln.
Die besten Therapien gegen Akne und unreine Haut

Um erfolgreich therapieren zu können, sollten die Ursachen bekannt sein

Leidet eine Person an unreiner Haut, so ist die Talgproduktion der Hautdrüsen krankhaft gesteigert. Schuld ist in diesen Fällen häufig eine Hormonumstellung, weshalb Pickel und Pusteln auch sehr oft im Jugendalter vorkommen. Der gestaute Talg sammelt eine Menge von Bakterien an, welche in der Regel vom Säureschutzmantel der Haut in Schach gehalten werden. Wenn diese Funktion allerdings gestört ist oder zu viel Talg produziert wird, kommt es zu Pickeln, Mitessern oder Pusteln. Auch genetische Faktoren, Stress, Zigarettenkonsum oder ein geschwächtes Immunsystem können die Ursachen unreiner Haut sein (mehr Infos unter: www2.eucerin.com/de/dermopurifyer). Ein Trugschluss ist es jedoch, zu behaupten, Pickel entstehen durch mangelnde Hygiene. Daher ist es vor einer Therapie wichtig zu wissen, woher die unreine Haut stammt, um erfolgreich therapieren zu können.

Hilfreiche Therapien gegen Akne und Pickel

Je nach Schwere der Pickel und Pusteln sollte eine auf den Typ angepasste Therapie angewendet werden, um Erfolge zu erzielen. Daher ist es ratsam vor der Behandlung einen Dermatologen aufzusuchen. Eine sehr beliebte Methode ist das Anwenden von Cremes mit Salicylsäure, die die Poren von Talg befreien. Hierbei sorgen kleine Schwämmchen, die in der Creme enthalten sind, für das Aufsaugen des Talgs. Nach einiger Zeit wirkt die Haut matt und rein. Bei schweren Formen ist die Anwendung von Benzoesäure oder Antibiotika ratsam, diese Wirkstoffe sind ebenfalls in Cremes oder einem Reinigungsgel enthalten. Die Fruchtsäure-Therapie, Vitamin-A-Säure-Präparate sowie Masken aus Heilerde, Teebaumöl oder grünem Tee können außerdem Erfolge erzielen.

Hauterkrankungen fachmännisch behandeln lassen

Wichtig ist es, dass Sie den Besuch beim Dermatologen frühzeitig ansteuern. Dieser erkennt die Ursache und kann Ihnen schnell eine auf Ihren Hauttyp angepasste Therapie verabreichen. In den meisten Fällen lässt sich so schnell eine Verbesserung der Haut erzielen und damit auch ein besseres Wohlfühlergebnis.

Foto: Christian Fickinger – Fotolia