Die bekanntesten Massagen

Artikelgebend sind die bekanntesten Massagen. Massage ist der Oberbegriff für ein sehr weites Feld von Anwendungen – hier sind die bekanntesten Massageformen im Überblick.







  • Schwedische Massage: Sie gilt als die klassische Massage schlechthin und dient in erster Linie zur Lösung von Verspannungen. Fünf Handgriffe finden Anwendung: Streichung, Knetung, Reibung, Klopfen und Muskelzittern. Mittlerweile gibt es sogar Maschinen, die diese Massageform vollziehen.

 

  • Fußreflexzonenmassage: Eine der beliebtesten Massageformen, sowohl bei Anwendern als auch bei Kunden. Für den Anwender hat sie den Vorteil, dass er nicht auf eine teure Praxisausrüstung angewiesen ist. Eine Fußreflexzonenbehandlung kann auch Zuhause beim Kunden durchgeführt werden. Diese Form der Stimulation ist allerdings nicht vor dem Zubettgehen geeignet, da sie die Muskeln aktiviert.

 

  • Akupressur: Die Akupressur ist der Vorläufer der Akupunktur. Es werden dieselben Körperpunkte behandelt, bei der Akupressur wird Druck durch das Auflegen der Finger ausgeübt, während die Akupunktur selbige Punkte mit Nadeln behandelt.

 

  • Ayurveda-Massage: Bedeutet so viel wie: Massage mit Öl. Das Öl ist mit Kräutern angereichert, außerdem wird es auf Körpertemperatur erhitzt. Diese Massage besteht vor allem aus Streichelbewegungen und ist für das allgemeine Wohlbefinden gedacht.

 

  • Shiatsu-Massage: Sie löst Verspannungen und besteht aus Druckpunktstimulation und Rüttelbewegungen.

 

  • Watsu-Massage: Die Watsu-Massage (auch WaterShiatsu) ist eine modifizierte Variante der Shiatsu-Massage, nur das diese im Wasser stattfindet.

 

  • Warmsteinmassage: Hier werden geschliffene Steine auf 60 Grad Celsius erhitzt. Schließlich legt sich der Klient auf einige dieser Steine, die anderen wiederum werden auf den Körper gelegt. Zwischendurch werden die Steine zur Massage über den Körper gerieben. Ziel ist es, die Muskeln durch Wärme zu entspannen.

 

  • Thai-Massage: Sie besteht aus mannigfaltigen Bewegungsabläufen, darunter Druckpunktmassage, Dehnung der Muskulatur, Beugung und Streckung der Gelenke und wird vor allem zur Gesundheitsvorsorge angewandt.

 

  • Lymphdrainage: Die Lymphdrainage findet häufig nach Operationen Anwendung ist aber genauso zur reinen Entspannung sinnvoll. Sie wirkt nicht auf die Muskeln ein, sondern dient lediglich zur Entschlackung des Lymphsystems.

Wer noch nie eine Massage erlebt hat, wird vermutlich jede der hier beschriebenen als angenehm empfinden, nach einigen Versuchen wird man jedoch für sich heraus finden, welche einen am besten gefällt und am meisten entspannt.


Bildquelle: WavebreakMediaMicro – Fotolia