Diagnose: Demenz

Artikelgebend ist die Krankheit der Demenz. Rund 1, 4 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Demenz. Auch wenn die Krankheit unheilbar ist, gibt es einige Möglichkeiten, die Krankheit hinauszuzögern und die Lebensqualität zu verbessern.

Demenz in jungen Jahren

Es gibt über 50 Formen von Demenz. Häufig sind ältere Menschen ab 60 betroffen, aber auch Jüngere trifft die Krankheit. Oft stehen sie mitten im Leben, haben einen Job und viele Pläne. Erst, wenn sie sich auffällig verhalten, bekommen Freunde und Familie einen Verdacht. Vor allem die Frontotemporale Demenz kann Persönlichkeitsveränderungen zur Folge haben: Betroffene werden aggressiv oder apathisch. Sie registrieren ihre eigenen Verhaltensveränderungen meistens nicht selbst. Die Erkrankten werden für ihr Umfeld zu neuen Menschen.

Alzheimer raubt das Gedächtnis

Die Alzheimer-Krankheit ist dafür bekannt, dass kognitive Fähigkeiten stark nachlassen. An Alzheimer leiden zwei Drittel aller Demenz-Betroffenen. Sie können sich nicht mehr konzentrieren, sind orientierungslos und verlieren ihre Erinnerungen. Es wird in den meisten Fällen so schlimm, dass sie ihre Familienangehörigen nicht mehr erkennen können. Forscher vermuten, dass die Krankheit schon 20 Jahre vor dem Auftreten der Symptome angelegt ist. Alzheimer trifft nur in wenigen Fällen bei jungen Menschen auf, und wenn doch, dann ist dies erblich bedingt.

Demenz als Folge von primären Erkrankungen

Demenz wird mit detaillierten neuropsychologischen Testungen festgestellt. Dazu kommen Blutuntersuchungen und Magnetresonanztomographie (MRT). Manchmal ist Demenz auch eine Folge von anderen Krankheiten wie beispielsweise Durchblutungsstörungen. Wenn die primäre Erkrankung behandelbar ist, kann auch die Demenz besser werden. Wird eine primäre Krankheit ausgeschlossen, ist Demenz nicht heilbar. Für jüngere Menschen ist es besonders schlimm, mit der Diagnose fertig zu werden. Es gibt spezielle Demenz-Hotlines, die für die Selbsthilfe der Betroffenen eine große Rolle spielen.

Sport verlangsamt die Krankheit

Forschungen haben ergeben, dass körperliche und geistige Betätigung die Demenz hinauszögern kann. Sport kann die Demenz zwar nicht heilen, aber den Verlauf verzögern. Daher empfiehlt es sich, Tanzkurse zu besuchen, oder anderen sportlichen Betätigungen nachzugehen. Es gibt sogar spezielle Urlaubsangebote, die für Patienten gedacht sind.


Inhaber des Bildes: bilderstoeckchen – Fotolia