Diäten: Low Carb oder Low Fat?

Der Artikel berichtet von verschiedenen Diäten. Zwei der beliebtesten Diätvarianten sind „Low Carb“ und „Low Fat“ – doch was hilft euch wirklich beim Abnehmen? Low heißt ganz allgemein „weniger“. Bei der Low-Carb-Diät nimmt man weniger Kohlenhydrate zu sich, bei der Low-Fat-Diät weniger Fett. Allerdings haben beide Varianten ihre Vor- und Nachteile.



Weniger Kohlenhydrate, weniger Hunger

Ich habe langsam das Gefühl, dass Low Carb unter Prominenten und Kraftsportlern ein echter Trend geworden ist. Das Konzept ist simpel: Unser Körper wandelt die „bösen“ Kohlenhydrate in Zucker um, sodass der Blutzuckerspiegel steigt. Der Organismus produziert Insulin, um ihn wieder zu senken. Das ist der Grund, weshalb die Fettverbrennung gehemmt wird. Interessant finde ich auch, dass das erzeugte Insulin ein Hungergefühl erzeugt, sodass wir bei einer kohlenhydratreichen Ernährung mehr Kalorien zu uns nehmen. Wenn wir also weniger Kohlenhydrate zu uns nehmen, verbrennen wir mehr Fett. Ausgeglichen wird der Verzicht von Kohlenhydraten durch besonders viel Eiweiß.

Low Fat lässt sich in den Alltag integrieren

Auf dem Speiseplan der Low-Carb-Diät stehen eiweißhaltige Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Eier. Verzichtet wird dafür auf Nudeln, Reis und Brot sowie Süßigkeiten und kohlenhydratreiches Obst. Diese Ernährung führt zu einer besseren Gewichtsabnahme als Low Fat, das ergeben Studien. Grund dafür ist, dass Eiweiß ein guter Sattmacher ist, sodass wir weniger essen. Das bedeutet aber nicht, dass Low Fat nicht wirkt! Die Umstellung auf einen Low-Fat-Speiseplan fällt euch vermutlich leichter, denn man kann fettreiche einfach durch fettarme Lebensmittel ersetzen. Außerdem lässt sich die Low-Fat-Diät leichter in den Alltag integrieren, da man problemlos in der Kantine Nudeln essen kann. Laut neuester Studien hat man mit Low Fat zudem bessere Laune als bei einer Low-Carb-Ernährung.

Was sind die Nachteile von Low Carb und Low Fat?

Low Carb macht, wie schon erwähnt, schlechtere Laune, denn es besteht ein Mangel an Kohlenhydraten, an die wir eigentlich gewöhnt sind. Außerdem müsst ihr mit Heißhunger-Attacken rechnen. Ein Nachteil an Low Fat ist das lästige Kalorienzählen und der fehlende Geschmacksträger Fett, der geschickt ausgeglichen werden muss. Low Carb ist daher insgesamt erfolgreicher und daher besonders für euch geeignet, wenn ihr etwas Gewicht verlieren möchtet. Wer keine allzu große Ernährungsumstellung vornehmen will, sollte hingegen die Low-Fat-Diät ausprobieren.


Bild: detailblick – Fotolia