Bubble Tea: Das Trendgetränk aus Asien

Wer einen Bubble Tea bestellt, bekommt nicht einfach irgendein Teegebräu mit Blasen serviert. Vielmehr handelt es sich bei dem Drink mit dem englischen Namen um ein meist milchig-süßes Trendgetränk aus Asien.

Ich habe schon mehrfach durchblicken lassen, dass ich (sofern ich mich nicht brav zurückhalte) ein ziemliches Schlemmermaul sein kann und immer wieder gerne den ein oder anderen Trend-Trunk probiere.
Spannend finde ich persönlich zum Beispiel jene In-Drinks, die Tee in sich tragen und zusätzlich mit weiteren spannenden Zutaten auffahren, so wie es unter anderem beim Chai-Tee der Fall ist.

In der letzten Zeit ist in den Medien aber vor allem von einem ganz bestimmten Getränk immer öfter die Rede – vom „Bubble Tea“, den es in speziellen Läden zu kaufen gibt.

Bubble Tea: Tee-Trank in Milchshake-Manier

Als ich das erste Mal den Begriff Bubble Tea vernahm, formierte sich vor meinem geistigen Auge das Bild eines einfachen Schwarztees mit riesigen Luftblasen. Dann aber erfuhr ich, dass es sich beim Bubble Tea vielmehr um einen gehaltvollen Trend-Trank in Milchshake-Manier handelt, in dem Schwarzer und/oder Grüner Tee die Basis bilden und außerdem interessante Zutaten wie Milch, Fruchtsirup und Stärkekügelchen (oft aus Tapioka) versammelt sind bzw. sein können. Die titelgebende „Bubble“ bezieht sich aber wohl nicht auf die beigefügten Kugeln, sondern eher auf die durch das Shaken entstehende Schaumhaube.

Das Trendgetränk aus Asien

Ansonsten ist Bubble Tea längst nicht Bubble Tea. Der ursprünglich aus Asien (um genau zu sein: Taiwan) stammende Drink, der meist kalt, manchmal aber auch warm, mit einem dicken Trinkhalm konsumiert wird und sich mittlerweile zum Beispiel auch in den USA großer Beliebtheit erfreut, kann den Wünschen des Käufers angepasst werden und fällt entweder süß, mittel-süß oder ungesüßt aus. Außerdem gibt es zig Geschmacksvarianten, während man in vielen Läden zusätzlich die Wahl hat, auf einzelne Zutaten zu verzichten, beispielsweise auf die Stärkekügelchen, welche von manchen Konsumenten als ein wenig lästig empfunden werden, da sie beim Trinken zwangsläufig mit aufgesaugt werden und dann recht schwer zu kauen sind. – Weitere Infos zum Bubble Tea gibt es zum Beispiel hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.