Bio – Wellness für Körper und Seele

Bio Bio Bio. Das Geschäft mit ökologisch-wertvollen Produkten boomt. Mittlerweile gibt es sie sogar schon im Supermarkt: die Eier von den besonders glücklichen Hühner, die Äpfel aus der Region und das Gemüse vom Biobauernhof außerhalb der Stadt.

Bio hat längst seinen etwas angestaubten Ökolatschen-Charme verloren. Biologisch wertvolle Ernährung ist Wellness-Food und avanciert zur neuen Massenbewegung. Hier geht es nicht mehr nur um Lifestyle, sondern um die Repräsentation der eigenen Weltanschauung. Essen, sich gut fühlen und dabei auch noch gesund und fit bleiben. Das ist der neue Wellnesstrend für Millionen. Ich bin dabei, zumindest teilweise.

Den ersten Schritt in diese Richtung unternahm ich vor zwei Wochen. Bio aus dem Supermarkt, so überlegte ich mir, ist ja ganz nett. Aber wieviel Bio steckt da tatsächlich noch drin, im Apfel aus Neuseeland beispielsweise. Weil meine ökologische Ader es nicht ertragen kann, dass mein Essen in der Welt weiter herumkommt als ich, habe ich mich für eine Abokiste eines Biolieferanten entschieden. Unter den verschiedenen Kisten (Obst, Gemüse, Käse) war mir die „Regionalkiste“ gleich auf Anhieb symphatisch. Weil ich aber einen Vergleich starten wollte, wählte ich zunächst die normale Gemüsekiste und einige Zusatzprodukte. Nach einer Woche Wartezeit (geliefert wird in jeden Berliner Bezirk nur an einem Tag pro Woche) war dann meine erste Biokiste da.

Gleich darauf bestellte ich dann den Regionalkorb als Abo. Auch der hat mittlerweile schon einmal seinen Weg in meinen Kühlschrank gefunden. Bislang bin ich begeistert. Für zehn Euro spare ich mir den Gemüseeinkauf für mindestens 3 Tage. Was das bedeutet, merkt auch mein Rücken. Den trainiere ich nämlich weiterhin lieber mit Pilates, als mit Tüten schleppen. Der Preis ist zwar im Vergleich zur Supermarktware höher, aber dennoch gerechtfertigt: Mehr Geschmack darf ruhig mehr kosten. Demnächst wird hier ein Preisvergleich unterschiedlicher Zulieferer folgen.