Balneotherapie: Gesund und entspannt mit Bädern

Bei der Balneotherapie kommen keine Tabletten zum Einsatz. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Behandlungsmethode aus dem Feld der physikalischen Therapie, mit der man sich mittels Heilbädern gesund und entspannt waschen kann.

Baden kann entspannen, das ist kein Geheimnis. Egal ob man ein duftendes Rosenbad nimmt, sinnliche Entspannung in einem aromatischen Schokoladenbad sucht oder launig, die entsprechende Ausstattung vorausgesetzt, im hauseigenen Innen-Whirlpool abhängt, ein Badeerlebnis ist in der Regel immer ein ebenso relaxendes wie hautpflegendes Erlebnis. Es gibt aber auch das therapeutische Baden, mit dem sich gezielt gegen eine Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden vorgehen lässt – die so genannte Balneotherapie, die manchmal auch ganz einfach als Bädertherapie bezeichnet wird.

Balneotherapie: Gesund und entspannt mit Bädern

Das Wort „Balneotherapie“ geht auf den griechischen Begriff „balaneion“ zurück, was soviel wie „Bad“ oder „Badeanstalt“ heißt. In der Tat macht man im Zuge der Therapie vor allem eins: Baden. Und zwar in Wasser, das heilsame Stoffe wie z.B. Kochsalz, Heilerde, Kohlensäure, Radon, Schlamm oder Schwefel in sich trägt. Darüber hinaus können im Rahmen der Balneotherapie auch noch andere Anwendungen zum Einsatz kommen, wie etwa das Trinken von Heilwasser oder das Inhalieren von gesundheitsfördernden Dämpfen.

Einsatzgebiete der Bädertherapie

Mit Hilfe von therapeutischen Bädern kann man gegen eine Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden und Verstimmungen vorgehen. Die Therapie erfolgt entweder stationär im Rahmen einer mehrwöchigen Kur oder ambulant in Form von einzelnen Anwendungen. Einsatzgebiete der Bädertherapie sind zum Beispiel rheumatische Erkrankungen, Sportverletzungen, Hormonschwankungen, Atemwegserkrankungen, Schuppenflechte und psychosomatische Krankheiten. Ferner kann die Balneotherapie als begleitende Behandlung auch bei Allergien wie Heuschnupfen und allergischen Hauterkrankungen, zur Rehabilitation nach Unfällen, Operationen oder beispielsweise nach einem Herzinfarkt sowie als Maßnahme zur Stressreduktion und Entspannung eingesetzt werden. – Weitere Informationen zur Bädertherapie sind zum Beispiel hier zu finden.