5 gute Gründe, mehr Haferflocken zu essen

Brot und Aufschnitt, Spiegel- oder Rührei – alles leckere Frühstücksangebote, keine Frage. Aber so richtig gesund wird’s erst mit Haferflocken! Am besten mit einer Portion warmen Haferflockenbreis, auch unter der englischen Bezeichnung Porridge bekannt. Denn Ernährungswissenschaftler empfehlen ein warmes Frühstück. Und was liegt da näher als ebenso leckere wie sättigende gekochte Haferflocken? Warum Haferflocken die Ernährung aufwerten – wir sagen es Ihnen!

1. Haferflocken sind voller wichtiger Vitamine & Fette

Haferflocken enthalten die Vitamine B1 und B6, zudem wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Kupfer, Mangan und Zink. Die sorgen für gesunde Haare und Fingernägel und stärken unsere Abwehrkräfte. Außerdem sind sie, gerade in Verbindung mit Milch, ein hervorragender Eiweißlieferant – und Proteine sind gut für den Zell- und Muskelaufbau.

Zwar gehören Haferflocken zu den fettreichsten Getreidearten, aber es handelt sich um „gute Fette“ – nämlich ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirken.

2. Haferflocken sind gut für die Figur

100 Gramm Haferflocken kommen auf 353 Kalorien – zählen also nicht zu den kalorienärmsten Lebensmitteln. Aber dafür können sie beim Abnehmen (oder beim Schlankbleiben) helfen: Zum einen enthalten Haferflocken langkettige Kohlenhydrate und Ballaststoffe – nach einer Schale Porridge bleiben Sie lange satt. Der gefürchtete Heißhunger zwischendurch fällt aus und damit auch die Zwischenmahlzeiten. Das in Haferflocken enthaltene Magnesium kurbelt zudem, zusammen mit den erwähnten ungesättigten Fettsäuren, die Fettverbrennung an.

3. Haferflocken sind gut gegen Diabetes

Hafer enthält Ballaststoffe, die wiederum den Blutzuckerspiegel regulieren. Ein tägliches Schälchen Porridge senkt das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Und bei Menschen, die bereits an Diabetes erkrankt sind, kann eine Hafer-Kur helfen, den täglichen Insulinbedarf deutlich zu verringern.

4. Haferflocken sind Energiebomben

Durch die enthaltenen langkettigen Kohlenhydrate benötigt der Magen länger, um die Kohlenhydratketten aufzuspalten. Folge: Der Zucker geht langsamer ins Blut über. So liefern Haferflocken über eine längere Zeit Energie – sowohl für den Alltag als auch beim Sport.

5. Haferflocken sind gut für die Haut

Die Spurenelemente Kupfer, Zink und Mangan sind allesamt in Haferflocken enthalten. Im Zusammenspiel mit den B-Vitaminen verbessern sie unsere Haut. Schon 40 Gramm Haferflocken decken 90 Prozent des täglichen Bedarfs an Mangan und 20 Prozent des Bedarfs an Zink und Kupfer.


Bildquelle: Thinkstock, 166214517, iStock, mathieu boivin